Präsentation des Kunstkalenders 2020

Der als Aula genutzte Musikraum war bis auf den letzen Platz gefüllt, als es wieder hieß: Unsere SchülerInnen stellen die Arbeiten des neuen Kunstkalenders vor. In der abendfüllenden Veranstaltung konnten die Besucher die Originale wie ihre Reproduktion im Großformat bewundern. Die ausführlichen Erläuterungen der SchülerInnen zu jedem Werk wurden stets mit lautem Applaus honoriert. Entsprechendes galt für die Stücke der Bigband, deren Repertoire die Veranstaltung umrahmte.

„Wegen Überfüllung geschlossen“ war der prophetische Titel eines der gezeigten Bilder.
Döndü war gleich mit zwei Werken vertreten. („Sie weiß gar nicht, wie gut sie schon ist“, war der Kommentar eines Kollegen.
Wie Namen zu Monstern werden können, zeigten mehrere SchülerInnen der jetzigen Stufe 6.
Die Collage von Lena beweist Ausdauer, Geschick, Kenntnis und Humor.
Zurecht zufrieden mit ihrem Landschaftsbild zeigt sich Hannah.
Emilia entwirft mit ihrem Bild eine Vision einer modernen, autofreien Stadt.
In ihrem engagierten Vortrag weist Denise auf den widersprüchlichen Umgang mit Tieren hin: Das zerteile Rind als Fleischware einerseits und das individualisierte und umsorgte Haustier andererseits.

(Fotos: T. Jochstädt)